Suchmaschinen-optimierung
(Google SEO) - für die Menschen

Bei Google gratis gefunden werden.

„Ich will meine Seite für Google optimiert haben.“

So oder ähnlich formuliert wird der Wunsch oft an mich heran getragen. Ein Wunsch, der nur allzu verständlich ist. Bei Google aufzutauchen, verspricht Kunden gratis – nicht wahr?

Lass mich dir bitte hier erklären, wie dies real funktionieren wird, um welches Selbstverständnis es mir dabei geht, und wie ich dir gemeinsam mit Google wunderbar helfen kann.

 

Ich bitte dich, kurz umzudenken:
Du möchtest deine Seite für deine Wunschkund*innen optimieren.

NICHT für Google.

Wie Google heute tickt

Die ganze Art, wie Google inzwischen Websites auswählt, läuft im Wesentlichen auf eines hinaus:

Wie relevant ist diese Website für den Googelnden? Und zwar inhaltlich relevant, und nicht irgendwie nur formal optimiert.

echte interessen (er)kennen

Merke: Wir unterscheiden ergo zwischen einer rein formalen Optimierung, auf irgendwelche Worte, und andererseits einer echten inhaltlichen Ausrichtung deines ganzen Business auf die echten Interessen von Menschen.

Besucher ist nicht gleich Fan

Wir unterscheiden dabei auch, ob einfach nur Leute deine Seite besuchen („Traffic“), oder ob diese dann zu deinen Kund*innen werden („Conversion“).

Du kannst jede Menge Traffic und dennoch keinen einzigen Kunden haben…

Umdenken 2:
Es geht NICHT darum, zu was du gefunden werden willst.

Sondern darum, was Menschen SUCHEN,
denen du OPTIMAL helfen kannst! (nicht dasselbe.)

Die 3 grossen Missverständnisse
rund um die Suchmaschinen-Optimierung...

1: Du denkst dir selbst irgendwelche Begriffe aus, auf die du optimieren willst.

Ganz oft wird das so gemacht.
Ohne Überprüfung.

ABER: Du weißt ja gar nicht, wie viel diese Begriffe tatsächlich gesucht werden.

Oft gibt es verwandte Begriffe oder Aspekte, die wesentlich sinniger wären!

2: Du optimierst sämtliche Inhalte jetzt immerzu auf deinen Wunschbegriff.

Ja, das hilft dir nur nicht. Jetzt machst du dir selber Konkurrenz.

Unter einem Begriff kann nur eine deiner Sub-Seiten angezeigt werden.

Ergo: Musst du auf jeden Fall breiter werden und rein in Einzel-Aspekte!

3: Du vergisst den Wettbewerb - und kämpfst gegen "Platzhirsche"

Du stehst immer mit allen andren Webseiten in Wettbewerb.

Es ist wie beim Sport. Wenn du Anfänger bist, wie sinnig ist es, in der Profi-Klasse einsteigen zu wollen?

Eben. Geht nicht. Bei Google auch nicht.

Wie es nicht mehr geht mit Google:

Natürlich kann man sich mit den 200 teils bekannten, teils vermuteten Faktoren im „Google-Algorithmus“ befassen. Es gibt immer noch Unternehmer, die eine Art „mechanische“ Optimierung für kleines Geld erwarten…

Rein formale Optimierung reicht aber nicht. Denn wenn die Leser*innen bei dir nicht bleiben und nichts lesen, wertet dich Google auch nicht besser! Und der nächste Punkt ist äußerst entscheidend:

 

Raus aus deiner Eigen-Sicht:
Suchmaschinen-Optimierung aus Sicht der Suchenden!

Es ist übrigens oft ein himmelweiter Unterschied, zu was du selbst meinst, gefunden werden zu wollen – und was Menschen wirklich in Google eintippen!

Wir stehen oft an dem Punkt, wo wir ein bestimmtes Bild von unserem Tun haben. Oder wir sind vertieft in das, wie unser Schaffen mit Fachbegriffen heißt. Wir nennen es so – und die Suchenden anders!

Sehr oft denken wir auch sehr detailliert an irgendwas, das wir für wichtig halten – und vergessen völlig, dass ein Mensch da draußen evtl. erst einmal ganz „banale“ Dinge, ein Grundverständnis, von uns braucht!

(Ich selber habe z.B. anfangs immer in irgendwelchen Tiefen von WordPress irgendwas erklärt, was aber GARNICHT das ist, was Kunden suchen, denen ich optimal helfen kann 🙂 Ich weiß also, wovon ich rede… keine Sorge, bin in jeden Fettnapf selber voll rein getreten).

Daher lade ich dich ein, dich zunächst frei zu machen von dem, was du erwartest oder bisher annimmst. Denn das wird dir helfen, WAHRE BEDARFE zu entdecken (und genau darum geht es).

 

Magst du ein paar (Problem-)Beispiele?

Platzhalter.

Coaches wollen zumeist auf „Coaching“ optimieren. Das macht nicht recht Sinn. Zum einen bist du mitten in einem wirklich bombastischen Wettbewerb (ergo kommst du nie auf die erste Seite von Google, außer ganz lokal z.B. für deinen Stadtteil), zum anderen wird das gar nicht so häufig gegoogelt von Interessent*innen.

Das noch weitaus größere Problem ist, wenn es einer googelt, dann weißt du nicht, was er WIRKLICH sucht… es könnte z.B. sein: er will einen Karrieresprung machen, oder hat Prüfungsangst, oder hat eine Depression, oder hat eine Angst, oder sucht seine Berufung, oder ist total gestresst, oder oder.

Menschen suchen nicht irgendwie nach Coaching, sie suchen immer nach einer konkreten Problemlösung, selbst wenn sie „Coaching“ eintippen! Und du kannst sie nur schwerlich abholen, wenn du dann ein allgemeines „Coaching“ anbietest. Du wirst sie leicht verlieren an andere Websites, wo derjenige sein aktuelles Problem wiederfindet…

Problem hier: Begriff viel zu breit gewählt, völlig allgemein und mitten im totalen Wettbewerb. Wir müssen verstehen, was derjenige tatsächlich sucht, den realen Bedarf, keinen Oberbegriff.

„Systemische Therapie“ oder „NLP“, etc. Das hier ist Fachjargon, am besten noch abgekürzt. Und Fachjargon wird meist von Fachleuten gesucht – und nicht von deinen Klienten!

Viele potenzielle Interessent*innen kennen diese Methode / dein Fachwort / deine Ausbildung gar nicht und vor allem begreifen sie gar nicht, wie das zu ihrem aktuellen Problem passt. Gilt auch für jeden anderen Fachjargon, falls du nicht an Fachleute vermarkten willst.

Was Menschen nicht kennen, googeln sie nicht und verstehen sie nicht und begeistert sie dann auch nicht. So einfach ist das! Und eigentlich ganz logisch, gell.

„Potenziale“. Potenzial-Coach oder Potenziale entfalten – lese ich oft auf Coaching-Websites. Nur mal als Beispiel für typische „Coach-Worte“.

Wenn man das untersucht, stellt man fest: Das Wort wird zuallermeist gegoogelt, um dessen korrekte Schreibweise zu erfahren! Potenzial oder Potential? Danach folgen Potentiale in der Mathematik und der Chemie (wie Redoxpotentiale).

Du willst den Leuten wahrscheinlich etwas über ihre inneren Talente oder so etwas beibringen und wunderst dich, dass mit dem Wort niemand zu dir kommt… hier werden Kundenwünsche bzw. deren Formulierungen falsch antizipiert bzw. aus Eigensicht kommuniziert.

Passiert STÄNDIG! Hilft für Google aber nicht.

Damit sind wir auch schon beim Kern dessen angelangt, worum es mir in meinem Programm geht. Wenn du das DURCHSCHAUST und verstehst, dann kannst du sinnig loslegen.

Vielleicht siehst du jetzt (ich hoffe es), warum es KEINEN Erfolg verspricht, wenn du dir irgendwelche 2 Worte ausdenkst aus deiner Eigensicht und jemand beauftragst, er solle deine Website dafür optimieren – bzw. so wird es oft angeboten, um die Gemüter zu beruhigen…

FAZIT bzw. MERKE:

Deine Ausbildung / Methoden / Fachbegriffe sind in aller Regel NICHT das, wonach Menschen gezielt suchen
(außer, sie suchen nach einer Coaching-Ausbildung).

Und die Worte, die oft genutzt werden von Coaches bzw. Fachleuten, benutzen potentielle Interessent*innen KAUM.

Viele Websites bleiben damit in ihrer „Fach-Blase“ oder nehmen Worte, die zu anderem Kontext gegoogelt werden, während reale konkrete Probleme und Bedarfe außen vor bleiben (total schade, oder?).

Eine „Pseudo-Optimierung“ auf selbst gewählte Begriffe wird leider häufig gemacht und nützt oft: NIX!

4 Gründe für Menschen-orientierte Google-Optimierung.

Was Google wirklich für uns leisten kann mit SEO...

…ist also nicht, dass wir einfach erwarten können, irgendeine Agentur „optimiert mal die Seite für Google“ und prima, dann kommen Kunden via Google. Nein, überleg mal bitte allein, wie viele abertausende Websites es gibt, und warum genau DEINE oben angezeigt werden sollte?

Genau. Wenn du verstanden hast, was die Leute suchen, wie die Bedarfe sind, bei denen DU helfen kannst, und wie diese Bedarfe VON DEN MENSCHEN da draußen FORMULIERT und damit auch wahrgenommen werden – und wenn du bestmöglich DARAUF EINGEHST.

SEO (englisch für Search Engine Optimization, deutsch Suchmaschinenoptimierung) ist in Wahrheit heute nicht mehr die Optimierung für eine Maschine. Die korrekte Bezeichnung wäre heute eher: Inhaltsoptimierung deiner Website auf Basis von gesuchten Worten = echtem Bedarf.

Das hilft dir nicht nur für Google! Das hilft dir ganz unmittelbar für dein ganzes Business und für deine konkreten Angebote! Genau so herum „denkt“ nämlich auch Google inzwischen. Es gewinnt, wer am relevantesten ist.
Gewinne bei Google – und einfach generell mit deinem Business.

Genial auch wenn du z.B. „Lücken“ im Wettbewerb findest, wozu andere wenig geschrieben haben, sozusagen ein unerkannter Bedarf, und wenn du dann genau darauf optimal eingehst.

Solche unerkannten Bedarfe sind oft nur Nuancen in Suchworten oder Aspekten von Themen!

Vorausgesetzt du bist bereit, in deine Produktion von Inhalten zu investieren, liegst du mit SEO richtig:

Kostenlos Besucher auf der Webseite

Mit etwas Geduld wirst du im Lauf der Zeit den Besucherstrom auf deine Webseite steigern.

Zeit sparen durch gezielten Content

Da du weißt, welche Themen häufig gesucht werden, verschwendest du keine Zeit mehr mit der Erstellung wenig relevanter Inhalte.

Webseiten-Struktur verbessern

Du bekommst außerdem Anhaltspunkte, wie du die Navigationspunkte deiner Webseite aufbauen kannst.

Deine Kunden verstehen

Die Analyse hilft dir, deine Kunden und deren Interessen besser zu verstehen. Hilft auch mit dem eigenen Angebot und nicht nur bei Google.

Google ist das "Lexikon der Bedarfe"!
Nutze das endlich auch für dich - verstehe die Menschen.

Und das geniale an Google ist, dass, richtig genutzt, wir hier diesen doch genialen Wissensspeicher anzapfen können. Überleg mal: jeden Tag werden Millionen Suchanfragen verfolgt und gespeichert, und wir können das auslesen!

Wo, bitte, finden wir einen besseren Spiegel, ein besseres „Lexikon der Bedarfe“ da draußen? Mehr noch: wir können sogar sehen, wie hoch der Wettbewerb ist und eben Lücken darin finden! (Jedenfalls meistens).

INSGESAMT geht es mir darum, dich aus deiner oft engen Eigen-Perspektive regelrecht zu „befreien“ und deinen Geist und dein Herz dafür zu öffnen, wo die Menschen da draußen eigentlich aktuell stehen, die zu dir passen.

Und so können wir zusammen arbeiten / Investition:

SEO-Workshop für Menschen-Versteher.
Kenne echte Bedarfe und werde gefunden

Die richtigen Tools & deine passende SEO-Strategie

Schritt 1:
Was menschen suchen

Wir finden heraus, was Menschen zu deinem Thema suchen (1-2 Aspekte, wie das geht) 

Wo die „Goldadern“ und evtl. noch unentdeckte Bedarfe sind, was dein Wettbewerb „treibt“.

Tools für die Keywords kennenlernen.

Schritt 2:
SEO-texten

Lerne, wie du konkret einen Text so verfasst, dass er sinnig optimiert ist.

Dazu bringen wir die Keywords ein und beschäftigen uns auch mit Formatierung und Struktur.

Kontext schaffen, Google-Vorschau-Texte.

Schritt 3:
Erfolg messen

Wusstest du, dass neue Websites nicht automatisch bei Google sind?

Ich zeige dir gern das Tool, mit dem du messen kannst, zu welchen Begriffen du bei Google auf welcher Position gelistet wirst.

Mach deinen SEO-Erfolg messbar.

Gute Google-Optimierung ist tatsächlich vor allem eines: Ein Brückenbau!

Eine Brücke von dort, wo jemand anders gerade steht und sucht, hin zu dir und deinem wunderbaren Angebot, dem, was du gern in die Welt bringen möchtest. Zum Wohle beider Seiten.

Es kann auch eine Inspiration für dich sein zum Erkennen diverser Aspekte, zu denen du schreiben kannst, und an die du bisher noch gar nicht gedacht hast.

Unser Workshop – DETAILS:

Schritt 1: Keyword-Analyse (was die Leute wie oft in Google eintippen)

Der 1. Schritt ist: unsere Analyse in die Breite der Suchworte rund um DEIN Thema, wem du helfen willst und wobei.

DEINE ERGEBNISSE:

  • Du lernst die gratis-Tools zur Keyword-Analyse kennen bzw. ich zeige sie dir und wie ich sie bediene und „Spuren“ verfolge. Für dich, zum Nachmachen! Und selber immer weitersuchen. Achtung, Suchtgefahr 😉
  • Du bekommst meine Erfahrung mit, wie man die „Goldnuggets“ aufspürt (Lücken im Wettbewerb, gute Begriffe) und herausfindet, was die Menschen tatsächlich interessiert… . Du weißt, welche Begriffe geeignet sind und welche weniger.
  • Wir fräsen uns in 1-2 Aspekte deines Themas hinein (auf Wunsch auch mehr, ist themenabhängig bzw. von deiner Ausrichtung und deinem Investment) und schauen uns geeignete Bedarfe, Suchworte und den Wettbewerb in deinem Bereich an. Verstehe deinen „Markt“ und die Interessen darin besser.
  • Du weißt danach, wozu du vielversprechend schreiben kannst und verstehst deine potentiellen Interessent*innen besser. Falls du bisher allgemein „Coaching“ oder so etwas anbietest – mach dich bitte darauf gefasst, dass wir dann aus-spezifizieren werden 🙂 Gar nicht selten hilft so eine Analyse dir dabei, dein Angebot nachzuschärfen!

Schritt 1b – verstehe den Erkenntnisverlauf der Menschen.
Wann willst du sie erwischen?

Häufig sehen wir, wenn wir mit Herz und Hirn die Suchworte betrachten, wie Menschen in ihrem Wissen und ihrer Suche voran schreiten. Das kann dir helfen, besser zu überlegen, an welchem Punkt du sie eigentlich abholen willst.

Wie viel Vorwissen sollen sie bereits haben, wenn Sie dein Angebot nutzen sollen?

Platzhalter.

Nehmen wir an, ein großer Teil der Menschen sucht nach „Migräne“ allgemein, das kann vieles umfassen, wir erkennen keine weitere Absicht. Ein weiterer Teil sucht nur eine Pille und tippt ein „Migräne Medikament“.

Noch wieder andere wollen die Ursachen wissen und hier vlt. etwas ändern: „Migräne Ursachen“. Dann gibt es auch welche, die haben beschlossen, dass sie keine Pillen mehr wollen: „Migräne natürlich behandeln“…. Wenn du angenommen Heilpraktikerin bist, willst du evtl. nur letztere Menschen und nicht allgemein alle, die irgendwas zu Migräne googeln!

Ergo gilt es, den Erkenntnisverlauf der Menschen zu antizipieren und zu überlegen, welche Suchworte bzw. welcher „Status“ der Googelnden am besten zu dir passt (stehen ganz am Anfang, oder sind vor-informiert, sind schon vorgebildet, haben sich gegen Pillen entschieden, etc.).

 

Schritt 2: Beispiel-Artikel

Im 2. Schritt erstellen wir auf eines der gefundenen Suchworte einen Beispiel-Artikel bzw. dessen Struktur gemeinsam. Damit du, auch anhand einer kleinen Checkliste, sehen kannst, WIE du schreiben kannst, um optimal zu sein!

Hier geht es um: Kontext schaffen, Überschriftenformate, Überleitung zu deinem Angebot, Eingliedern auf der Website… solche Dinge. Falls du mit WordPress arbeitest, kann ich dir Plugins dazu zeigen.

DEINE ERGEBNISSE:

  • Eine optimierte Struktur für einen Beispiel-Artikel zu einem ganz konkreten Thema von dir! Wahlweise auch ein Angebotstext bzw. dessen Struktur. Hinweis: ein Blog ist die technisch einfachste Möglichkeit, schnell und einfach viel Inhalt von dir (in Form eines Online-Magazins, sozusagen) in die Welt zu bringen…
  • Ich zeige dir, wie du versteckte Informationen hinterlegen kannst, wie etwa die Google-Suche-Vorschau-Texte (Meta-Informationen).

 

SCHRiTT 3: Erfolg bei Google messen

Lerne, deine Erfolge bei Google zu messen: zu welchen Begriffen du auf welchen Plätzen in der Google-Suche angezeigt wirst. Dies dient deiner regelmäßigen Kontrolle und Optimierung deiner Inhalte.
 
Werde immer besser mit deinen Inhalten und steige gezielt bei Google nach oben.

FAQ und WSF

Häufige Fragen - und "Wichtige Schöne Fragen" 🙂

Platzhalter.

Menschen suchen sehr viel nach ihren gerade empfundenen konkreten Problemen und Symptomen, weshalb wir hier ansetzen können. Menschen suchen das, worunter sie leiden. Und jemand, der unter etwas leidet und Hilfe sucht, für den bist du da.

Genau dann, wenn derjenige danach sucht, ploppst du als Lösung in der Suche auf – was Google von Social Media unterscheidet.

Es muss natürlich nicht unbedingt ein Leiden sein, es kann auch ein Bedarf sein (wie gerade hier: „ich möchte bei Google gefunden werden!“). Jemand sucht z.B. seine Berufung. Oder gesunde Ernährung und darin z.B. low-carb, u.s.w. – es geht auf jeden Fall in Details hinein! Wir wollen herausfinden, welche einzelnen Aspekte die Menschen interessieren.

Es geht hier übrigens NICHT darum, über einen Schmerz manipulativ zu verkaufen, aber sehr wohl sollten wir anerkennen, dass Menschen erstmal oft ihr Problem googeln. Und gerne von dir sehen möchten („Spiegelung“), ob du ihr Problem verstehst. Das konkrete Thema. Bevor sie sich überhaupt näher für irgendeine Methode oder Angebot interessieren… Ginge dir doch auch so.

Überraschenderweise sage ich: NEIN! Würde ich nicht so machen. Die Analyse der Bedarfe ist sozusagen die halbe Miete.

SEO-Texte nenne ich „Türöffner“. Sie locken Menschen an, wenn sie gut gemacht sind und die Bedarfe treffen. Menschen finden dich dadurch von sich aus.

Finden allein reicht noch nicht, sonst sind die Besucher schnell wieder weg. Gerade bei „Wie-funktioniert-das“-Artikeln und Anleitungen, die nur einen Inhalt erklären, suchen die Leute ihre Antwort, und das war es dann.

Im zweiten Schritt möchtest du dich aber abheben von anderen, die Menschen begeistern. Hierfür ist es wichtig, stets auch deine eigene Sicht, deine Meinung, deine Werte einzubringen.

Erst, wenn deine Texte Menschen auch im Herzen erreichen (und nicht nur im Kopf), wirst du sie wirklich für dich soweit erwärmen können, dass sie sich auch melden. (s. auch mein Angebot zu „Emotional Marketing“).

Ich bin mir sicher, dass du mehr zu sagen hast, als die Menschen suchen in Google. Du hast Erkenntnisse, die sie noch nicht haben (und daher noch nicht suchen). Also gib ihnen auch solche Erkenntnisse oder Geschichten aus deinem Erfahrungsschatz.

Z.B. kannst du von einem „Türöffner-Artikel“ mit Suchwort-Optimierung weiter verlinken auf eine passende Geschichte und wichtige Info von dir. Letztere musst du ja nicht alle Suchwort-optimieren, das wird sonst schnell mal „verkrampft“ oder passt nicht.

Möglicherweise hast du jedoch auch bestimmte Zielgruppen und willst gar nicht jeden bedienen (mein Website-Angebot wollen viele Menschen nutzen, aber ich möchte und kann nicht jedem gleich gut helfen. Ich möchte gern mit Herzensmenschen arbeiten, in helfenden Berufen, aber immer wieder mal kommen auch andere vorbei und fragen an.)

Du kannst dies entsprechend dann durch deine Texte steuern und damit vorab eine „Sieb-Funktion“ einbauen, indem du klar sagst, für wen du da bist. Wenn du dies schon so klar weißt 🙂

Im Prinzip zwar ja, ABER. Du stehst im SEO-Umfeld immer, wirklich IMMER, im Wettbewerb. Mit allen allen Websites da draußen.

Wenn du einen absolut beliebten Begriff nimmst (einen mit viel Wettbewerb), und unbedingt zu diesem gefunden werden willst, musst du zum einen wirklich sehr viel Inhalt dazu liefern, genauer gesagt zu ungefähr sämtlichen Sub-Aspekten die es gibt. Du musst inhaltlich sehr stark werden. Und dann kommt noch eine zweite Komponente hinzu: für Google zählt auch, ob du von außen gut verlinkt bist.

Wenn du von einem renommierten Magazin oder einer sehr bekannten Website verlinkt wirst (also die haben einen Link zu dir, du hast einen so genannten „Backlink“), dann erhöht dies auch deinen Wert in den Augen von Google. Um von so etwas verlinkt zu werden, musst du in der Regel viel Geld zahlen.

500€ wäre noch wenig, ein einziger Link kann auch mal Tausende Euro kosten. So viel ist eine gut laufende Website und deren Besucherstrom wert, den du hier sozusagen potentiell abgreifen kannst für dich! Muss man sich auch erstmal klar machen.

Und das heißt, du müsstest viel Geld in die Hand nehmen, um dir erstmal wertvolle Links von außen zu kaufen. Du kannst z.B. in einem beliebten Online-Magazin einen Artikel schreiben, und sie dafür bezahlen, dass sie ihn veröffentlichen. Damit verdienen die oft ihr Geld.

Man kann untersuchen, wie gut diejenigen Websites, die zu „deinem“ begehrten Suchwort heute bei Google oben stehen, von außen verlinkt oder selbst optimiert sind. Häufig sind dies dann Magazine mit aberhunderten von Artikeln und vielen hundert Links von außen.

Du musst dich dann einfach fragen, ob du reale Chancen hast, bei einem sehr beliebten Begriff besser zu werden als die jetzigen „Platzhirsche“, und ob du derart viel Geld ausgeben willst, um dir Links von außen zu kaufen. Denn genau das brauchst du, um in sehr hohem Wettbewerb zu bestehen.

Außerdem zählt noch: wenn es die andere Seite schon sehr lange gibt, oder es dort sehr viel Benutzer-Interaktion gibt, dann hat sie ohnehin viele Vorteile dir gegenüber. Das Alter einer Website (bzw. Domain) wertet Google ebenfalls, je älter, desto besser. Je aktueller der Inhalt dort, desto besser allerdings auch (weshalb manchmal aktuellere Inhalte gewinnen können).

In aller Regel macht das für uns Einzelunternehmer*innen wirklich wenig Sinn, gegen die Großen „anstinken“ zu wollen. Weshalb die meisten lieber auf die Nischen-Aspekte oder Nischen-Themen setzen, und hier lässt sich dann mit relativ wenigen Artikeln von dir wirklich schon etwas erreichen.

Die Kraft der Nische sehe ich hier ganz besonders – wenn wir in der Analyse niedrigen Wettbewerb zu bestimmten Begriffen entdecken, wirst du damit immer am leichtesten gefunden.

ALTERNATIV kannst du aber zu jedem von dir gewünschten Suchwort Werbung auf Google schalten, das heißt konkret: gegen Bezahlung kannst du SOFORT auf den ersten 4 Plätzen von Google erscheinen und gefunden werden. Eine hervorragende Alternative, um gleich Kunden zu gewinnen.

(Aber auch hier gilt: je mehr Wettbewerb ein Suchwort hat, umso teurer wird es. Und die Website, die du verlinkst, also deine Unterseite (selten eignet sich die Startseite!), sollte ein wirklich passendes Angebot enthalten und auf dieses beworbene Wort hin optimiert sein!)

Definitiv dauert es etwas. Nach etwa 3 Monaten wirken sich deine Texte aus, nach ca. 6 Monaten kann es zu guten Anstiegen von Besuchen kommen. SEO ist eher ein mittelfristiges Thema. Du kannst auch selbst überwachen, mit einem gratis Tool von Google, an welchen Positionen du mit welchen Suchbegriffen landest.

Lohnt es sich trotzdem?
Obwohl es schon Arbeit ist, ist es einer der nachhaltigsten Wege. Deine Inhalte bleiben für dich erhalten, können für dich „arbeiten“, jahrelang. Oft sind es am Ende einige wenige Artikel/Seiten, die sich irgendwann als echt erfolgreich herausstellen und dir neue Interessenten bringen.

Während in SocialMedia du ja ständig präsent sein musst und dauernd posten, weil das dort sofort wieder verpufft!

Da kann aber jedem etwas anderes liegen, wie und wo man kommunizieren möchte. Mit eigenen Texten zieht man Leute an, in SocialMedia drückt man es ihnen eher auf. Aber nicht überall – YouTube ist z.B. selbst auch eine Suchmaschine!

ALTERNATIV oder oft auch ergänzend kannst du aber zu jedem von dir gewünschten Suchwort Werbung auf Google schalten, das heißt konkret: gegen Bezahlung kannst du SOFORT auf den ersten 4 Plätzen von Google erscheinen und gefunden werden. Eine hervorragende Alternative, um gleich Kunden zu gewinnen.

(Aber auch hier gilt: je mehr Wettbewerb ein Suchwort hat, umso teurer wird es. Und die Website, die du verlinkst, also deine Unterseite (selten eignet sich die Startseite!), sollte ein wirklich passendes Angebot enthalten und auf dieses beworbene Wort hin optimiert sein!)

Ich kann nicht einfach deine Seite für dich optimieren, bzw. habe ich gesehen: das ist von optimal wirklich weit entfernt. Wie ich oben versucht habe zu erklären, geht es um eine Verbindung von dir zu deinen potentiellen Kund*innen.

Wir müssen uns wirklich individuell mit deinem Thema auseinandersetzen, mit dem, was in deiner Branche gesucht wird (und manchmal musst / solltest du dabei einen Fokus setzen).

Ich zeige dir die Tools und Vorgehensweisen, ich helfe dir, die richtigen „Spuren“ zu finden. Aber du hast dein Fachwissen und deine Eigen-Art.

Wir ermitteln dann, wie es mit dem Bedarf der Menschen „dort draußen“ aussieht, wo Lücken im Wettbewerb und gute Potentiale liegen. Danach kannst du entscheiden, für welche Bedarfe du deine Texte optimieren bzw. erstellen möchtest. Ich erstelle sie nicht für dich.

Zu den Kosten: ob dir ein Workshop bei mir ausreicht, s. alle Infos unten, hängt von der Breite deiner Optimierungsbereitschaft ab. Manche haben nach dem Workshop den Dreh raus, selber weitere Begriffe zu suchen und tun dies mit großem Erfolg, manche kommen auf mich zurück, weil wir zusammen noch viel mehr entdecken können.

Eine Suchmaschinen-Optimierung kann in diesem Sinne niemals „fertig“ sein, sondern du kannst nur bestimmte Themen heraus suchen und könntest quasi jederzeit für weitere Aspekte neue Analysen, Texte und Optimierungen vornehmen bzw. erstellen.

Je mehr Texte du hast, zu umso mehr Themen kannst du gefunden werden.

Wie viele einzelne Texte du optimieren willst, wie viele „Lücken“ im Wettbewerb wir sehen, das zeigt sich, wenn wir DEINE Themen untersucht haben. Es gibt hier kein festes Ende. Nur deine Entscheidungen dazu.

Deine Texte schreibst du selbst, denn du musst ja persönlich erkennbar werden und hast das Fachwissen. Bzw. so sehe ich das. Mein Angebot „Magische Texte“ kann dir natürlich ggf. weiter helfen.

Es ist zwar gut, wenn du dir vorher Begriffe quasi als „Startpunkte“ unserer Analyse ausgesucht hast. Doch allzu häufig bist du entweder deutlich zu spezifisch, oder zu allgemein, oder dermaßen mitten im Wettbewerb, dass die Begriffe eigentlich gar nicht sinnvoll sind, wenn du sie dir ohne Gegencheck „ausgedacht“ hast.

Es geht letztendlich nicht um deine Eigensicht. Es geht um deine Nische, es geht um deine Spezialität, es geht darin aber vor allem um das, was einer eintippt, der nach dir sucht –
und das muss nicht das sein, was du glaubst 😉

Meist ist es anders oder es gibt vieles, an das du selbst gar nicht gedacht hast! Es gilt, herauszufinden, was die Menschen tatsächlich suchen und wo sie stehen. Mitunter muss man dazu „um die Ecke“ denken und viele Startpunkte ausprobieren.

Dein gutes Recht. Ich denke mal, dann ist eine Suchmaschinenoptimierung weniger was für dich…

Allerdings: angenommen, du bedienst eine wirklich gute Nische, dann gibt es auch sehr einfache Websites mit ganz wenigen Seiten, die gut gefunden werden können. Dies gilt vor allem lokal – wenn du also an einem bestimmten Ort tätig bist. Google bevorzugt lokale Anbieter z.B. bei Dienstleistungen.

Ganz ohne Arbeit geht es aber nicht, denn auch hier musst du erstmal deine Nische finden, die Suchbedarfe kennen, und auch deine wenigen Texte sollten hervorragend geschrieben werden. Ganze ohne Arbeit kann man ein Business eben nicht betreiben bzw. online nicht erfolgreich kommunizieren.

Evtl. ist deine Website auch einfach nicht wichtig für dein Business, und es läuft total über andere Kanäle, auch super – in diesem Fall macht eine Zusammenarbeit mit mir keinen Sinn.

SEO-Workshop für Menschen-Versteher.

ABLAUF & BUCHUNG

3h live, persönlich (damit meine ich über Zoom online :)), wir beide, dein Thema, ganz intensiv.
Gerne auch aufgeteilt in 2 Treffen à 1,5h. Fixe Termine vereinbaren wir zum Start.

In der Regel können wir 1-2 Themenfelder tiefer untersuchen und dann einen Artikel vorbereiten.
Danach weißt du, „wie der Hase läuft“, und kannst selbst loslegen / weiter machen.

HINWEIS: wie weit wir kommen, mit Analyse und einem Text, hängt durchaus von dir und deinen Fragen ab. Wenn du dich sehr breit aufstellen willst, oder noch sehr allgemein unterwegs bist, kann es sein, dass die Analyse unsere 3h einnimmt! Darauf weise ich explizit hin!
(Verlängerungen gern möglich, falls Fragen, Ideen oder Inspirationen entstehen.)

DEINE INVESTITION: 490,- EURO

zzgl. MwSt.

Buch deinen Platz / Kennenlernen:


    Ich beDANKE mich ganz ganz herzlich für dein Interesse und auf bald! Liebe Grüße – Anja

    Wir passen zusammen, wenn:

    • Du ein Business von Herzen führst oder führen magst, du von innen nach außen lebst und arbeitest oder dorthin kommen willst, du als Coach, Expert*in, Helfende*r auf der Basis von Liebe, Fürsorge, Verständnis, Echtheit, Tiefe und Verbundenheit „unterwegs“ bist. Kurzum – ein Herzensmensch bist, wie ich es nenne.
    • Du wirklich Lust hast, Menschen – also deine Lieblingskund*innen – mit Texten zu erreichen und du voll bereit bist und schon gespannt darauf wartest, dafür in die Suchwort-Analyse einzusteigen. Du bist auch dafür offen, zu erkennen, falls du bisher hier noch nicht zielgerichtet genug unterwegs warst.
    • Du bereit bist, hinterher an Texten zu arbeiten und dir klar ist, dass du hier etwas Arbeit, Zeit und Herz rein stecken magst.

    Wir passen nicht zusammen, wenn:

    • Du dich inhaltlich nicht mit deiner Website und deinen Texten befassen magst oder du dir die Arbeit nicht machen willst oder du generell keine Texte erstellen willst.
    • Du eigentlich erwartest, dass das irgendwer anders für dich optimieren soll.

    Gute Folgeformate von mir können für dich auch „Magische Texte“ sein oder mein Angebot zum „Website strukturieren“. Denn letztendlich kann auch die Struktur deiner ganzen Website so gemacht werden, dass sie optimal die gesuchten SEO-Themen wiederspiegelt, z.B. in deinem Navigationsmenü!

    Bild Brücke von JamesDeMers auf Pixabay

    Teile diesen Beitrag in den Netzwerken oder sende eine Mail mit dem Beitragsinhalt