Wenn du immer noch auf der Suche nach dem Fahrplan für dein Marketing bist…

Wenn du immer noch auf der Suche nach der „Blaupause“, der EINEN Anleitung, dem Geheimnis bist, das endlich zu DEINEM Erfolg führt.

Dann lade ich dich herzlich auf diesen Artikel ein.

 

3 ECHTE Geheimnisse – frei von mir.

Ich will dir auch noch die Geheimnisse hinter dem gesuchten Geheimnis dazu geben, nachdem ich 5 Jahre lang gefühlte 100 Formeln erforscht habe 🙂

Du hast möglicherweise schon mal das hier oder etwas Ähnliches gedacht, nachdem du irgendwie auf bestimmte Online-Marketing-Anbieter gestoßen bist, oder Business-Berater oder Online-Mentoren:

Wow. Was die anbieten klingt spannend. Geheimnisvoll. Sie sind offenbar selbst sehr erfolgreich – ihre Begeisterung ist ansteckend! Ich möchte das auch haben, was die haben! Und sie bieten mir sogar ihre „Formel“ für den Erfolg an.“ (Ich hab das z.B. genau so gedacht).

Wenn diese Leute gut sind – und da gibt es wirklich einige gute – dann liefern sie dir vorab ein paar interessante Informationsschnipsel. Jedes Mal wird es noch ein bisschen spannender – und du willst einfach „das Geheimnis“ kennenlernen. Deswegen kaufst du dann auch ihr Angebot.

Du willst ebenfalls dieses Wissen haben, endlich, DIE Anleitung, wie ES funktioniert. Und du merkst, dass die eine Sog-Wirkung entwickeln können, allein das ist schon faszinierend. Sein wir mal ehrlich: Hut ab.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich will daran nichts bekriteln und dich davon nicht abhalten, dir das alles anzuschauen. Mach das ruhig, du wirst auch ganz sicher viele spannende Dinge und Möglichkeiten entdecken. Schau dich ruhig richtig viel um, weil: diese ganze Welt ist hoch interessant. Ich will dir nur noch etwas DAZU geben an Information.

„Ich picke mir meine Rosinen raus“

Mir ging es übrigens ganz genauso. Und vielen anderen auch… ich war auf der Suche nach dieser X-Schritte-Formel, nach der SICHEREN Anleitung für meinen Erfolg. Ich wollte keine Fehler machen. Ich hab mir das so sehr gewünscht… (in meinem Hinterkopf war allerdings immer schon ein leises Stimmchen, das du wahrscheinlich ebenso hast, komm ich noch drauf).

Ich war auch genauso schlau wie viele andere, denn wir denken uns ja: „Ich schau mir einfach viele Sachen an, und picke mir genau meine Rosinen raus, was für mich passt… Dann mache ich das so, UND DANN wird es endlich bei mir klappen.“ Grundsätzlich ein guter und völlig richtiger Gedanke.

Auf diese Weise habe ich ungefähr, wenn wir meine Anfänge dazu rechnen, als ich noch gar nicht selbstständig war, 5 Jahre verbracht. Ich habe DERART viel gesehen, bei Online-Gurus ihres Fachs, ich habe daneben wirklich X Bücher gelesen.

Ich habe mir „ethisches“ Marketing angesehen, und manipulatives (mit wohl derselben komischen Faszination, mit der Leute gerne Horrorfilme kucken – die mag ich nicht…), ich habe mir die Methoden von Männern wie von Frauen angesehen, von Offline-Verkaufs-Profis wie von Online-Leuten, die Methoden der frühen Zeit und die von heute, mit SocialMedia und ohne, ich habe mich mit Überzeugungs-Psychologie und Sozialforschung beschäftigt, mit Zielgruppen-Einstufungen und wirklich noch vielem mehr.

Ich hab übrigens ebenso fleißig umgesetzt! EXAKT nach Plan. Und mich sehr gewundert, als das nicht einfach so klappte?!? Mir waren so viele Methoden für meinen quasi garantierten Erfolg gegeben worden…. HÄH?

Ich habe das Thema eingekreist und beleuchtet… meine Erkenntnisse kommen jetzt:

 

Was alle „Formeln“ gemeinsam haben und wesentliche Elemente, die be-merkens-wert sind

Irgendwann ging mir natürlich auf, was alle Formeln gemeinsam haben. Es ist im Grunde sehr einfach, tatsächlich, von hier betrachtet. Ich geb es dir gratis:

  • Vorne dran ist immer ein Motor Der eine nutzt Facebook-Ads, der nächste Google-Ads, der dritte schwört auf einen Blog, mit oder ohne Google-Optimierung, wieder andere haben die YouTube-Werbung entdeckt, und so weiter. Hier geht es um irgendein Element, welches dir laufend neue Interessenten bringt. Dafür brauchst du eben eine Quelle, und eigentlich machen alle „Großen“ bezahlte Werbung. Geht einfach schneller. Gratis geht auch – dauert halt länger.
  • Dann folgt immer eine Phase, wo es um Vertrauen und Mögen (Der Know-Like-Trust-Faktor, es gibt grundsätzlich für alles im Marketing ein schickes englisches Fachwort ;)).

    Hier kommt jetzt wieder jeder auf eine andere Methode: der Herkömmliche empfiehlt E-Mail-Marketing, also du sammelst Mail-Adressen und sendest regelmäßig an deine Liste, die nächsten schwören auf die Facebook-Gruppe, noch andere lieben Webinare, meistens gratis, einige laden direkt gleich zu einem Erstgespräch ein, und so weiter.Falls du Kurse verkaufen magst, gibt es das Thema „Launchen“ – eine recht groß angelegte und hoch durchgeplante Werbe- und Verkaufsaktion über mehrere Wochen und Monate hinweg. Damit du zum gleichen Zeitpunkt mehrere Kunden für den Kursstart hast.

    Dies also die Etappen-Phase, in der du dich über mehr oder weniger Stufen und auch in beliebiger Kombination aller obigen Elemente so langsam mehr mit deinen Themen beim Interessenten vorstellst. Man nennt das auch Funnel, deutsch: Trichter, weil du über die Stufen hinweg von vielen Interessenten zu ein paar Kunden kommst. Wie Körnchen durch einen Trichter, oben viele, unten weniger (im echten Leben springen viele Körnchen aus dem Trichter raus.).

    Damit jeder merkt, ob er dich mag, bzw. du versuchst hierbei, ihn neugierig zu machen und willst, dass er dich kennt und dir vertraut. (Oder, je nach Lehrer, lernst du hier bereits manipulativ und mit gezielter Angst-vorm-Verpassen, „Geheimnis“, etc. herum zu tricksen).
    In der Regel brauchst du mehrere Kontaktpunkte – oder ein starkes Erstgespräch.

  • Wenn diejenigen, die dir das anbieten, zu den besseren gehören, bekommst du dabei am Anfang noch mehr oder weniger Hilfe zu deiner so genannten „Positionierung“, deiner Nische am Markt, und solchen Dingen. Leider selten wirklich individuell an diesem Punkt, obwohl er SO wichtig ist… weil natürlich alle „skalieren“ wollen bist du oft in Gruppen- oder vollautomatisierten Kursen. Das hier kommt einfach zu kurz. Gibt aber auch auf Positionierung spezialisierte Coaches.
  • An der Stelle, wo es dann ums Verkaufen geht, kommt es drauf an, ob du bei denen gelandet bist, die manipulativ arbeiten und denen alles recht ist, oder nicht. Hier gibt es jede Menge „Tricks“ und täglich erfindet jemand einen neuen so genannten „Hack“. Gibt aber auch Berater, die moralischere Methoden vorziehen. Gut verkaufen, so dass es sich selbst gut anfühlt, ist ein spannendes Thema!

Ich bemerke hier eine zunehmende Verwirrung, insofern sich viele fragen, wer nun „Recht hat“ (was ich an Kommentaren unter Facebook-Anzeigen gut sehen kann). Immer getreu dem Motto, dass es doch DEN EINEN Weg geben muss, und die anderen haben Unrecht.

Wer hat nun „Recht“ mit seiner Methode, wie geht es denn jetzt?

Soll ich Bloggen oder nicht (da gibt es inzwischen 2 große Lager, die sich streiten)? Totale Basis, sagen die einen – nein, pure Zeitverschwendung, sagen die anderen, die auf die Direkt-zum-Erstgespräch-Methode pochen.

Ich kann dir eine ganz ganz ganz klare Antwort geben auf die Frage, wer nun Recht hat: Alle – und Niemand. Alle, weil alle Methoden funktionieren. Und keiner, weil für jeden etwas anderes gut klappt. Jede Methode hat Vor- und Nachteile bzw. passt mehr oder weniger zu dir. Sowas Dummes.

Bitte bitte merke dir: diesen sicheren Fahrplan, den du dir so sehr wünschst, den gibt es nicht. Oder jedenfalls liegt er nicht im Außen, denn Tools und Strategien sagen dir ja nicht, WAS du in der Etappen-Phase kommunizieren magst! Für DEINE optimalen Kunden 😉

Kommen wir zurück zum „Rosinen raus picken“ – grundsätzlich also eine gute Idee, dass du deine Bausteine finden musst. Aber: lies bitte weiter, was du WIRKLICH wissen und zutiefst verstehen musst. Die wahren Geheimnisse kommen jetzt.

 

Online-Marketing ist im Kern NICHT komplex. Mein erstes echtes Geheimnis!

Das mit dem Wunsch, doch endlich die Anleitung in dieser ANSCHEINEND(!!) komplexen Welt des Online-Marketings zu finden, ist sooooo verständlich. (Alle haben den).

ABER: es steckt auch die Idee (und seien wir ehrlich: eine Vermeidung) dahinter, dass du lieber von außen deine „Blaupause“ erhalten willst, anstatt dich auf das WESENTLICHE zu konzentrieren. Nämlich auf DICH.
(Genau das war das leise Stimmchen in meinem Hinterkopf, und irgendwann wurde es laut).

Schau – die Online-Welt ist in Wahrheit NICHT so kompliziert, wie du glaubst. Erleichterung, hoffe ich. Jeder Blog-Artikel ist einfach nur ein Wissen, Inhalt bzw. Gedanke, den DU zu sagen hast.
Und jedes Posting auf SocialMedia, egal auf welchem davon, und jede Werbeanzeige ist simpel gesagt ein Stückchen Text von dir und manchmal ein Bild dazu.

Und jetzt sag mir nicht, dass du nichts zu sagen hättest, sonst hast du ja kein Business 😉

Genau darauf läuft es also hinaus – du hast Dinge zu sagen, die du auf einzelne „Häppchen“ aufteilst und in die Welt bringst. DAS ist Online-Marketing (jedes Marketing) im Kern, und mehr nicht! (Das wahrhaftig Wesentliche kommt gleich im nächsten „Geheimnis“ von mir…).

Die Tools sind einfach nur: Tools

Natürlich kannst du in ausgefeilten Marketing-Programmen auch noch unglaublich viele Details über die Algorithmen lernen, wie Facebook tickt, warum du 5x am Tag posten sollst (lass es lieber), und was du nicht alles machen musst, damit die Leute deine Mails auch lesen, oder du lernst 200 Faktoren auswendig, die Google vermutlich anwendet für Platz 1 (lass auch das sein)….

Aber bitte gestatte mir einen einfachen Vergleich, damit du hoffentlich verstehst, was ich meine: Nehmen wir an, du lernst Französisch (dies sei stellvertretend für ein beliebiges Tool, nehmen wir Facebook, oder Google – egal). Du fährst jetzt nach Frankreich, und quasselst den erstbesten Franzosen voll.

Wird er dich mögen? Werdet ihr zusammen passen? Wird er dein Kunde sein? Hängt es von der Sprache ab (oder eben: dem Tool), oder hängt es von dem ab, WAS du zu sagen hast, und ob denjenigen deine SACHE interessiert?
Und du hast dich monatelang damit herum geschlagen, das komplizierte Französisch zu lernen, Rechtschreibung, Grammatik, du bist ein Profi darin! Und trotzdem hilft es dir nicht! Du willst aber weiter nach „der Formel“ suchen, du wirst schon noch eine finden.

Noch ein Tool lernen… und noch eins…

Also lernst du als nächstes Portugiesisch (das nächste Tool, die nächste garantierte Formel, der nächste Lehrmeister). Du quatschst den nächstbesten Portugiesen voll, wieder nix. (Und jetzt ist es getreu dem Motto der Marketing-Berater dann leider oft so, dass du halt angeblich nur mehr machen musst, öfter posten, mehr online sein, mehr Sichtbarkeit, mehr Reichweite…).

Gut ok, und obwohl es dir komisch vorkommt und unangenehm ist, nimmst du also jetzt dein Megaphon, stellst dich auf einen hohen Turm in Lissabon, und schreist lauter, öfter und mehr den Portugiesen die Ohren voll. Für den Platz auf dem Turm zahlst du auch noch richtig viel Geld. Und komisch: die mögen dich immer noch nicht… du fühlst dich zusätzlich total unwohl damit, du schwitzt, und weil es dir so peinlich ist, kommt erst recht nicht rüber, was du sagen wolltest.

Ich muss darüber fast lachen – aber genau so ist das heute im übertragenen Sinne mit dem Online-Marketing. Wir suchen so viel im Außen, die Methode, das Tool, die Strategie. Und für den Turm in Lissabon zahlen wir viele tausend Euro an Berater und Programme…

Du, es kann für den Berater selber wirklich toll sein, da auf dem Turm im fremden Land. Vielleicht kommt der ursprünglich aus Portugal (= liebt Facebook schon immer), verkauft gesalzenen Stockfisch (offenbar ein Leibgericht der Portugiesen…), und es passt für den.

Ungefähr so verwundert war ich, als ich meine erste Facebook-Ad geschaltet habe 😉

Warum, zum Geier, geht es denn nicht?? Ich hatte ALLES über Facebook-Ads gelernt. Wie das mit den „Custom Audiences“ ist (erklär ich jetzt hier nicht, weil nicht wichtig…), wie ich über mehrere Stufen das alles schalten soll. Mein Gott, kam es mir kompliziert vor.

Der Kurs hat versprochen, dass meine E-Mail-Liste ganz schnell voll wird, sobald ich Facebook-Ads mache!

Was HABE ich rum gemacht. Geklappt hat nix. Warum nicht? Kommt jetzt.

 

Um welche entscheidenden Fragen es wirklich geht bei jeder Art von Marketing. Mein zweites Geheimnis.

Wir stellen uns stattdessen vor, da wäre diese Diva, und sie kann traumhaft singen. Jazz zum Beispiel (egal ob du Jazz magst, bitte: träum mit mir in mein Beispiel rein).

Sie liebt Jazz, sie weiß genau, dass sie dafür einfach im Heimatland bleiben kann. Sie singt in der Jazz-Kneipe, wo genau die Leute sind, die das lieben, was sie zu geben hat. Sie liebt, was sie tut. Und die Herzen fliegen ihr zu.

So. Weil sie zusätzlich clever ist, und mehr Jazz-Liebhaber anziehen will, gibt sie manchmal Gratis-Proben ihres Gesangs z.B. in der Fußgängerzone. Nur die Leute, die ihren Stil mögen, bleiben stehen, und lauschen. Sie drängt sich nicht auf, aber sie weiß ganz genau, was IHRE Art von Gesang ist. Sie kann damit leben, dass es vielen nicht gefällt. Deshalb singt sie trotzdem aus voller Kehle IHR Lied. Aber diejenigen, die das Ganze interessiert, die bleiben stehen, nehmen sich einen Flyer mit für ihr nächstes Konzert in der Jazz-Bar. Und lieben sie. Voilà.

Willst du in einem fremden Land weiter herum schreien? Oder findest du lieber DEINE Melodie und DEINE Sprache? Und DEINE Plätze, wo sich das Singen lohnt? Im Grunde geht es genau darum. Nur ist es halt auch so, bitte Hand aufs Herz: Kein Marketing-Berater dieser Welt, wirklich niemand, kann dir DEINE Melodie geben. Dennoch suchen genau das so viele im Außen bzw. glauben, das Tool oder eine Methode sei entscheidend… weil es auch erstmal verlockend einfach klingt.

Lass mich zurückkehren in die Welt des Marketings. Was heißt das jetzt.

Hier sind die wichtigen Fragen, die die Basis für JEDES Marketing bilden

Hier sind die Fragen, die die Basis für dein (Online)Business bilden, und in deren Beantwortung du deine Energie stecken solltest, bzw. stecken wirst müssen (und ich fordere von dir keine 10.000€ dafür, ich gebe sie dir einfach so):

  • Du solltest genau wissen, was deine Mission und deine Vision und dein Antrieb ist. Dein Warum hinter allem. Wenn du das noch nicht weißt, ok – dir helfen Berufungscoaches oder alles, was es rund um Persönlichkeitsentwicklung gibt. Bei DIR fängt alles an.
  • Du solltest genau wissen, wem du wirklich am meisten helfen Und diese Menschen musst du kennen, wie die denken, was sie umtreibt, was sie bedrückt. Wenn du es nicht weißt, wird dein Marketing nicht optimal funktionieren, egal, welches Tool du wählst. Und im Gegensatz zu „herkömmlichen“ Wunschkunden-Profilen finde ich alle äußeren Merkmale viel weniger entscheidend – oder das genaue Alter und so weiter. Wichtig sind: deren Werte und Überzeugungen und Lebensthemen und dass sie zu DIR passen. Du bist nicht für alle da, und du kannst auch nur einer ganz bestimmten Gruppe wirklich am meisten helfen. Finde diese.
  • Wenn du das hast, entwickle zugeschnittene Angebote. Sowas braucht Übung und Zeit. Z.B. bevor du einen Kurs entwickelst, arbeite immer mit echten Kunden. Wenn du Anfänger bist, hole dir Übungskunden. Übe übe übe im realen Leben. Schau, wer genau zu dir passt und sich gut anfühlt. Aus den Leuten generierst du dann deine Angebote, deine Texte für Selbige. Übe so lange, bis du ein Gefühl für genau deine Lieblingskund*innen hast. Darf/Muss sich auch entwickeln, kannst du nie rein abstrakt er-hirnen.
  • Lerne, in der Sprache jener Menschen zu sprechen. Ob du professionelle Ausbildungen hast, und 10 Zertifikate, interessiert sogar eher weniger (kann für dich selber wichtig sein, für deine Kunden ist es das nicht, um dich und auch sich zu erkennen!). Höre zu. Notiere. Gib das so wieder, wie sich DEINE Menschen fühlen. Betonung auf: Fühlen. Keine rational-abstrakten Methoden. Das ist mehr Magie als alles, was du sonst irgendwie lernen kannst!
  • Dir muss dabei klar sein, was deine „Leistung“ bei den Kunden ist, was du für sie bewirkst. Hier liegt schon eine innere Hürde begraben – oft bist du dir nämlich nicht sicher, ob du das kannst und du willst nicht leere Versprechungen machen. Führe aber bitte dir selbst und deinen Interessenten DEREN Ziele klar vor Augen! Wo wollen sie hin? Du DARFST dir auch nur die wirklich motivierten heraussuchen! Bitte tu das!
  • Schlussendlich solltest du wissen, wo sich diese Kunden aufhalten. Entweder im realen Leben oder online. Wenn nicht, betreibe Forschung und gehe sie suchen.
  • Denke darüber nach, welche Argumente dafür sprechen, dass genau DU diesen Menschen helfen kannst. Klappt aber auch, wenn du die Texte genau so schreibst, dass sich die Menschen darin erkennen, denn dann merken sie, ob du „Ahnung“ hast. Nutze hier deine große Stärke: deine Empfindsamkeit.
  • Aus all deinem Wissen generierst du nun erste Info-Schnipsel, spannende „Türöffner-Themen“, mit denen du genau passende Menschen auf dich aufmerksam machst (deine Gratisproben in der Fußgänger-Zone). Du entwickelst dann in aller Regel noch ein paar mehr Info-Schnipsel, seien es Artikel, Audios oder Videos und Postings dazu. (Diese verteilst du über Kanäle, die du DANN passend finden wirst.)

Keiner dieser Punkte – KEINER – hat irgendetwas mit Marketing Tools oder Strategien zu tun, die du von jemand anders lernen könntest…

Im Kern von Marketing stehen: Menschen. Keine Tools. Gilt genauso für Online-Marketing.

Bitte achte da mal drauf. Deine Themen, deine Energie, und deine optimalen Kunden, und was du ihnen sagen möchtest, das weißt nur du bzw. solltest es rausfinden. Darauf liegt der Schwerpunkt eines jeden guten Business.

Du kannst dir jedoch beim „Schärfen“ dieses Wissens bzw. deiner Kommunikation helfen lassen.

MERKE: jede gute Marketing-Strategie ist inhaltlich und auf die Menschen ausgerichtet und zunächst unabhängig von Methoden und Tools!

Ganz genau das hier ist immer der zentrale Kern einer jeden möglichen und dann auch funktionierenden Strategie. Ich habe ziemlich lange gebraucht, das wirklich zu begreifen. Geahnt habe ich es – und daher weiß ich auch, was einen dabei bedrückt.

Wir haben Angst, dass wir die oben genannten Themen nicht meistern werden. Oder, dass wir nicht wirklich genug sind! Da suchen wir doch lieber nach dem passenden Tool oder der Technik, die es richten wird… Schauen wir da mal näher drauf.

 

Warum es für dich schwierig ist. Deine wahren Hürden – das dritte Geheimnis

Für dich als sensiblerem Herzensmensch (ich gehe davon aus, dass du das bist, bzw. dafür schreibe ich, für DICH) gibt es folgende wahre Hürden zu meistern, wenn du endlich zur Herzens-Diva im besten Sinne werden willst:

  • Du willst nicht manipulieren, ok wunderbar. Dich wirklich zeigen willst du aber auch nicht. Ob bewusst oder unbewusst, was dich wirklich abhält, sind Punkte in deinem Mindset. Es sind deine Selbstzweifel (wir haben sie alle, wir sensiblen, empathischen Menschen). Du hast dein Leben lang gelernt, dass du nicht verletzbar sein willst, nicht angreifbar, nicht ausgeliefert. Die Gesellschaft hält wenig von Sensibilität, LEIDER. Mehr Einfühlungsvermögen, mehr Fürsorge, mehr echtes Kümmern, mehr LIEBE würde überall dringend gebraucht. Aber du traust dir nicht wirklich damit, oder dass genau DAS jetzt so wertvoll sein soll, was du zu geben hättest…. Kann nicht sein. Oder? 😉
  • Deinen (eigentlich!) größten Schatz, deinen tiefsten Kern, dein zartes Wesen, willst du nicht nach außen kehren. Oder in Wahrheit nicht so, wie es dir die normale Art von Marketing beibringt. Jedenfalls zeigst du nicht wirklich, was dich echt bewegt, nicht deine wirkliche Begeisterung, deine Tiefe, was dich genau ausmacht. Du willst lieber weniger angreifbar sein, du fragst dich dauernd, wie du das Polarisieren vermeiden kannst, willst in der sicheren Mitte bleiben. Du suchst auch daher schon lieber im Außen weiter nach der „sicheren“ Anleitung.
  • In deiner Kommunikation baust du daher alles (oder vieles) auf rationale Argumente auf, erläuterst Techniken, Vorgehensweisen. Machst How-To-Content, wie etwas geht. Steckst viel Elan in Hochglanz-Broschüren bzw. designte Website.
    Ist das alles, was dir dein Herz sagt? Was ist mit den anderen Faktoren, was ist das da mit deiner inneren Sehnsucht? Was ist da noch? Immer wieder holt dich das ein.
  • Du verzichtest auf dein in Wahrheit aller aller stärkstes „Marketing-Super-Arsenal“: deine GEFÜHLE. Tolles Marketing setzt immer auf Gefühle. (Übrigens auch das manipulierende, ganz stark sogar. Eben auf Gier und auf Ängste, wie die, etwas zu verpassen. Gut, das finde ich nicht toll, aber darum geht es hier nicht: die GUTEN wirken ebenso oder besser).Daher ziehst du dich gern auf eine „professionelle“ Darstellung zurück, das ist dir total wichtig. Was ist „professionell“ (was immer es genau sein soll) in unserer Gesellschaft aber nicht? Emotional! Aber du könntest deine schönste Melodie singen… auf einer ganz anderen Ebene… nur für dich ist das noch meilenweit entfernt oder kaum denkbar… das ECHTE Du?!Was ist denn deine Mission und Vision hinter deinem Schaffen? WARUM trittst du für das an, was du tust oder tun willst? Tipp: es hat so gut wie immer im tiefsten Kern mit Liebe und Verbindung und wirklich besser machen zu tun… und mit etwas, das größer ist, als du selbst.
  • Weil du selbst schon dein Leben lang mit gewissen Anteilen von dir irgendwie auf Kriegsfuß bist – du willst weniger empfindlich sein, oder stärker, oder ausdauernder, oder mehr leisten, oder mehr Geld verdienen, egal was. Aber deswegen findest du dich selbst einfach nicht großartig genug (das käme dir ohnehin nicht in den Sinn – und wäre das nicht Ego-Ismus? So willst du nicht sein). Und kaum etwas ist wirklich perfekt genug, was du erstellst. Dann brauchst du ewig und das führt wieder zu: Selbstvorwürfen. Oder wahlweise arbeitest du SEHR hart und landest in: Erschöpfung.
  • Du hast wahrscheinlich auch noch irgendein Thema mit „Annehmen“ (was sich dann beim Geld verlangen, bei deinen Preisen, aber z.B. auch in der Angst vor der eigenen Größe zeigt…). Geld bleibt in irgendeiner Form komisch, aber das Gefühl ist diffus, da bleibt ein komischer Zwiespalt. Geld ist wichtig… aber nicht alles….welche Rolle hat es…
  • Permanente Sichtbarkeit und Getöse um dich selbst sind dir in Wahrheit ein Graus. Und in all dem liegt des Pudels Kern.

Mit Methoden, Tools und einem Rezept für Erfolg, das du dir irgendwo holst, noch dazu von Menschen, die meist anders ticken, hat das letztendlich nichts zu tun. Es liegt (leider? Gottseidank?) auch nicht daran, dass Online-Marketing so wahnsinnig kompliziert wäre oder so geheimnisvoll, egal, wie viel Geheimnis manche draus machen.

 

Die letzte große Wahrheit, die ich dich bitte, anzuerkennen. Das allergrößte Geheimnis… (Quasi mein Bonus)

Du kannst jahrelang der „Formel“ für deinen Erfolg hinterher jagen. Tun viele (auch weniger sensible). Immer noch ein neuer Berater, noch ein neues Tool, eine weitere Plattform. Es muss doch irgendwie EINFACH gehen…

Du siehst diese tollen Online-Berater*innen und willst das haben, was die haben. Ich sage dir, was die haben: die haben SICH gefunden, wenn sie wirklich gut sind. Wenn sie authentisch sind, strahlen sie das aus. Du spürst Begeisterung. (Abgesehen davon, dass wir alle immer nur auf dem Weg sind und es immer noch eine neue Biegung gibt J).

Aber du bist eben nicht die. Du brauchst nicht genau das, was die haben. Du darfst endlich etwas anderes finden: DICH.

Noch ein Bild: das ist wie die Suche nach dem verlorenen Hausschlüssel.

Den hast du im Dunklen irgendwo da hinten verloren (du hast dich selbst auf der Methoden-Jagd verloren oder kanntest dich nie ganz oder wolltest anders sein). Aber du suchst immerzu unter der Laterne, weil es da vermeintlich leichter geht, weil es da heller ist. Und wunderst dich immer weiter, dass du den Schlüssel nicht findest…

Solltest du eher sensibel sein, „das Laute“ nicht so mögen, und ein ehrlicher Herzmensch sein, der Manipulation eigentlich hasst, kommt oben drauf das Thema dazu:

Marketing als „stilles Wasser“

Du bist eher wie ein stilles, intensives Wasser. Und die Marketer, die du findest, sind eher wie Vulkane. Tosend, werfen ihre Brocken kräftig herum, sind ständig präsent, immer online. Dauer-sichtbar. Und letztendlich frage ich dich einfach, inwiefern es jemals gut klappen kann, wenn ein intensives, tiefes Wasser nun Marketing macht wie ein Vulkan. Bzw. das versucht.

Wundere dich bitte nicht, wenn es anstrengend wird, wenn du irgendwann nur noch Rückzug willst, wenn du einfach nicht manipulieren kannst und magst. Wenn du vor Dauer-Sichtbarkeit zurück schreckst, wenn jeder Artikel oder jede Mail oder jeder Post mit Zweifeln, Zögern, falschem Perfektionismus belegt ist und es so anstrengend wird.

Und nichts wirklich hilft, weil du immer noch nach der Strategie von außen suchst. Oder du von harter Arbeit erschöpft irgendwann im Eck liegst und die Erfüllung oder „das Leben“ ausbleibt, das du so sehr wolltest.

EINFACH heißt dabei nicht, dass du „einfach“ nur irgendwelchen Schritten folgst. Es wird eben NICHT leichter dadurch.

Was ist Leichtigkeit?

Leichtigkeit entsteht dann, wenn du endlich von innen heraus ohne ständige Zensur und Schere im Kopf EINFACH DU wirst. Das genau und NUR DAS erzeugt die so schmerzlich vermisste Leichtigkeit!

Es wird dann leichter, wenn du die verlorenen, abgespaltenen, nicht gemochten Teile, wenn du deine Emotionen und vor allem DEIN GANZES HERZ wieder zurückholst, wieder spürst und: in dein gesamtes Schaffen integrierst! Wenn du dich selbst voll zulässt – und dir plötzlich klar wird, wie viel größer du tatsächlich noch bist…

Dann glaubst du mir vielleicht, dass du wieder zu dem zurückkehren solltest, wo alle Antworten liegen und sogar LÄNGST lagen: zu DIR. Ich hoffe hoffe hoffe einfach, dass meine Nachricht dich im Herzen erreicht.

Du bist schöner, wertvoller, einzigartiger, als du es weißt (oder vielleicht auch nur ahnst).

DIE LETZTE TÜR LIEGT ALLEIN IN DIR SELBER.

 

Das unschlagbare „Erfolgsrezept“ für ein erfüllendes, erfolgreiches Business – und ein erfüllendes Leben. Ein Fazit.

All die Methoden und Tools und SocialMedia- oder Werbe-Plattformen, die du „da draußen“ lernen kannst, sind nicht verkehrt und wahrscheinlich sogar spannend für dich (waren sie auch für mich).

NUR: deren Funktion ist im Grunde, das Mikrofon der Diva zu sein. (Muss ja nicht gleich ein Megaphon sein, gell). Es macht lauter, was du zu sagen und zu singen hast.

Jetzt kannst du auch die ganze Zeit lernen, wie man Mikrofone baut oder wie die Kabel gemacht sind und welche Mikrofone es alle gibt, alle Marken und Farben. Du kannst echt alles über die Mikrofone lernen (= Methoden und Tools).

Wie wichtig ist das? Worauf kommt es an? Ja gut, vielleicht gibt es eines, mit dem du halt besonders gut klar kommst und das du einfach magst. Super, dann teste. Deswegen gehen die anderen aber auch.

Doch im Grunde isses recht einfach: Eins auswählen. Anschließen. Rein singen. Zur Not mal einen Techniker fragen, wenn was knackst. Tipp: das Entscheidende ist vor allem das Singen dabei J (Das ist das gleiche wie im Online-Marketing. Einfacher, als du vielleicht denkst, wenn du du bist, schwieriger, solange du immer am falschen Ende suchst und werkelst).

Ein Mikrofon macht noch keine Melodie

Dein Mikrofon wird aber niemals deine Erfolgsmelodie komponieren, und wenn du es noch so oft wechselst oder noch so viele andere Sänger fragst, welches sie benutzen!

Ja, und wenn du dann nicht alles gibst auf der Bühne, an Emotion (NICHT an Lautstärke!), dann kann es sein, dass du niemanden berührst und so entscheidet sich dann, ob du Fans hast – die ECHTEN – oder nicht.

Es hängt an deiner eigenen ECHTHEIT.

Und jetzt überleg mal: wenn du einfach so richtig mal von Herzen singst, DEIN Lied, dann musst du auch nicht ständig singen. Nur ab und zu und dafür intensiv – das geht auch! Es geht sogar mit kleinem Publikum, dann werden die Fans noch echter und eure Bindung ist sogar inniger. Dann sind seltene Konzerte sogar wertvoller, und die warten auf dich. Auf genau dich.

All das ist möglich. Nur musst du mit deinem Lied mal anfangen. Dem ganzen Lied. Hör hin.

Du kannst natürlich auch stattdessen weiter noch ganz vielen anderen Sänger*innen zuhören und deren Sprache/Lieder lernen… (das ist wie gesagt irgendwann kompliziert und anstrengend 😉 ). Dann musst du nämlich nicht wirklich selbst auf die Bühne bzw. singst halt nur im Publikum mit…

Was ist dein ur-eigener No.-1-Hit?

Die meisten von uns (ich selber eingeschlossen bis vor geraumer Zeit) machen die ganze Zeit nur das. Den anderen zuhören, das Mikrofon von denen nehmen, und dann irgendwie deren Lied zögerlich nachsingen oder deren Kompositions-Schema übernehmen.

Weil die damit Fans generieren, und weil du sie anziehend findest – und meinst, so sei es einfacher. Und weil du dich scheust, dich selbst emotional und echt zu zeigen (spür mal rein, ist mit großer Sicherheit so).

ABER.

Willst du einen – DEINEN – No.1-Singer-Songwriter-Hit? Endlich? Oder weiterhin den Cover-Song machen? Oder alles vom Mikrofon abhängig machen?

(„Wenn ich endlich Facebook-Ads kann, DANN wird es was, weil das haben viele andere in den Testimonials vom Marketing-Berater so gesagt. Dann muss das mein Fahrplan sein!“ Ah so.

Was, wenn die, die erfolgreich waren, einfach nur ihr Lied gefunden hatten? Ich hab es jetzt jahrelang beobachtet und ich sage dir: das Lied hat entschieden, immer. Nicht das Mikro).

DEIN Lied komponieren und singen: musst du. Auf deine wunderschönste, ur-eigene Art und Weise.

Bist du auf der Suche nach dem, was deine innere Sehnsucht dir sagt? Bist du noch auf der Suche nach dem ganzen Leben und dem, was dich WIRKLICH ausmacht? Hast du das unbestimmte Gefühl, dass da noch mehr ist?

Ist es mit „fremden“ Strategien wirklich leichter?

Stell dir mal vor, bezogen auf das Wasser-und-Vulkan-Beispiel von oben: Du wärst eine traumhafte Jazz-Sängerin und jetzt ist dir halt die Opern-Diva sympathisch. Du verwechselst jetzt ihre ur-eigenste Energie und ihr aktuelles Mikrofon mit deinem Song und jetzt versuchst du dauernd den Opern-Stil. Weißt du, Inspiration holen ist immer gut.

Aber was glaubst du, wie schwer das für dich ist, die Oper perfekt zu singen? Und vor lauter Anstrengung und Perfektion fehlt dir das ganze GEFÜHL dabei?? Und wenn die Opern-Diva noch so nett ist und dir noch so viele Einzelheiten genau erklärt, wie sie das alles macht. Für sie ist es einfach, sie ist in ihrem Element.

Sie kann das auch total von Herzen gut meinen und glaubt auch wirklich, dass Oper einfach das Maß aller Dinge ist und alle sollten das so machen. Sie hat jahrelang ihren Stil trainiert und für sich in allen Details so aufgebaut.

Sie kann auch zusätzlich Profi für Mikrofone sein (Passiert durchaus genau so im realen Leben, dass dir einer nur Gutes will. Der größte Profi kann dir dennoch eben immer nur Mikrofone oder seinen Stil zeigen. Und selbst WENN Oper passt, hast du IMMER NOCH NICHT dein Lied). Denn DU bist DU.

Die große Gefahr ist, dass auf Kosten all dieser vermeintlichen „Einfachheit“ und „sicheren Anleitung“ viel zu wenig im eigenen Kompositions-Stübchen gesessen wird, weil du ständig im Außen beschäftigt bist, dass dir endlich einer sagt wie es geht (Und ich nehme mich nicht aus… ;)).

Wo ist sie? Deine Melodie, deine Mission, dein Antrieb?

Du kommst vielleicht nicht einmal drauf, dass du EIGENTLICH viel besser Jazz singen könntest, mit rauchiger Stimme, und dafür wird es mit deinem Opern-Sopran halt einfach nix…

Noch dazu denken ja immer alle, sie würden sich in der Online-Welt nicht auskennen. Es ist im Grunde nur normale Kommunikation! Ein paar inhaltliche Häppchen machen (und die müssen eben sitzen und berühren). DENK DA MAL BITTE GENAU DRÜBER NACH!

Schau noch mal die Punkte oben an, was du kennen musst, um ein echt erfolgreiches Business zu betreiben. Die inhaltlichen Fragen. Wer bist du NOCH jenseits deines Erfolgsdenkens? Was alles gehört zu dir? Wo benötigst du Selfcare? Was hindert dich wirklich? Wer genau war bisher unter deinen Kund*innen einfach total großartig, WIE waren die, wo standen die, warum konntest du ihnen helfen?

Es lohnt sich! Das ist nicht nur die Erfolgsmelodie in deinem Business. Dein Schaffen und dein Leben sind als Herzensmensch untrennbar miteinander verwoben. Deine ur-eigene Melodie zu er-kennen, zu komponieren, auszuweiten, anschwellen zu lassen, das ist der wertvollste Auftrag, den es gibt!

Und es geht um GEFÜHLE dabei. Was dich antreibt, was DEIN Auftrag ist.

Auf einmal geht jedes Mikrofon (bzw. jeder Marketing-Kanal)

Hey, und plötzlich ist es komplett wurscht, mit welchem Mikrofon du singst. Weil JEDES funktionieren kann. Und wenn du DEIN Lied endlich gefunden hast, dann, ja dann kenne ich sogar Diven, die singen ohne Mikrofon! (Ja, es gibt die, die derart wenig Marketing brauchen… weil sie sich z.B. rumsprechen…).

(Übrigens, heißer Tipp am Rande: es gibt da draußen jede Menge so genannte virtuelle Assistenten, die kosten ab 35€ die Stunde, du kannst dir jedes Social-Media-Netzwerk günstigst in 3h erklären lassen – also die Mikrofone! Die bedienen das auch für dich).

Ich bitte dich jetzt um eines: Komponiere deine Herzens-Melodie. Und zwar mit allem was genau DU zu geben hast. Du brauchst nicht so viel nach Außen schauen die ganze Zeit.

Es gibt nichts ENTSCHEIDENDES anderswo zu lernen, nur weil du im Online-Marketing angebliche große „Geheimnisse“ vorgehalten bekommst. Oder dir das fremd scheint oder es 50 spannende Tools gibt.

Schau wieder auf dich, lerne dich wirklich kennen und annehmen. Deine Seele kennt deine Antworten, wenn du hin hörst. Erschaffe genau die entscheidenden Botschaften und Inhalte, in deiner Lieblingsform (Audio, Video, Text…) und erstelle sie JETZT, bevor du weiter irgendein Tool oder eine Plattform (das Mikrofon) suchst. Oder erkunde deine Traumkund*innen, wenn du sie noch nicht kennst.

Die wahren Geheimnisse habe ich hiermit jetzt für dich nieder geschrieben. Jetzt bist du dran.

Falls du dir Hilfe wünschst, bei deiner ur-eigenen Komposition, tatsächlich zutiefst individuell und von Herz zu Herz, dann schau gern mal rein in mein Angebot zu „Emotional Marketing“!

 

Liebe Grüße sendet dir

Anja

Teile diesen Beitrag in den Netzwerken oder sende eine Mail mit dem Beitragsinhalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.