Dein innerer Kompass & dein Marketing. Wie hängt das zusammen?

Wir alle haben in uns diese Richtung.

Eine Richtung, von der es sich gut anfühlt, dorthin zu gehen. Manchmal ist sie verschüttet vom Alltagsstress, von Sorgen, oder von Ängsten – besonders, wenn wir das Urvertrauen verloren haben, zweifeln, ob für uns „genug“ da ist. Oder, wenn wir zweifeln, ob wir selbst wirklich gut genug und wertvoll genug sind.

Dein innerer Kompass

Oft wird dieses Phänomen „innerer Kompass“ genannt, wie ein Instrument, das wir anblicken können, um die Richtung zu sehen. Aber auch die Worte Urvertrauen, Gott, Liebe, das Universum, oder: die höhere Ebene sind z.B. Begriffe dafür oder meinen ähnliches.

Sich dem inneren Kompass anzuvertrauen, ist manchmal gar nicht so leicht. Oder – es wäre leicht, der leichteste Weg sogar. Aber unser Verstand und unser Ego schalten sich laufend ein, wir haben so viele Einflüsse, Ideen, Vorstellungen und auch Ansprüche von außen eingesagt bekommen, die oft einfach lauter sind.

Wir folgen teils verbissen einem Weg, von dem wir spüren, dass er „eigentlich“ gar nicht so gut tut. Wir fühlen uns zu dies und jenem verpflichtet – oder haben uns irgendwann selbst verpflichtet.

Und dennoch – wir können jederzeit auf den Kompass blicken, die Richtung wieder erspüren. Sie ist immer da. Wenn wir ehrlich und offen mit uns selbst sind.

 

Was hat das jetzt bitte mit (Online)Marketing zu tun?

Ja, und beim Marketing habe ich da gewisse Parallelen entdeckt.

Man kann entweder versuchen, ganz vielen Anleitungen zu folgen, alles „richtig“ zu machen, alles vom Kopf her zu durchdenken.

Oder: wir können kommunizieren, was vom Herzen kommt.

Ich selbst – und auch viele andere – haben oft lang und hart an ihrem Marketing gearbeitet. Damit meine ich konkret: Aufwändige Facebook-Fanseiten, lange geplante Google-Anzeigen, Postings in Social Media mit langen Blog-Artikeln dahinter. Viel vom Kopf geplantes. Auf Perfektion ausgelegtes. Was wir „denken“, was gut ankommt.

Geschrieben teils unter Anstrengung – oder jedenfalls nicht unbedingt aus einem inneren Fluss heraus.

Und wie kommuniziere ich stattdessen von Herzen?

Und dann habe ich immer wieder andere Postings gesehen. Im Bekanntenkreis bzw. bei Business-Freundschaften.

Einmal postete eine, sie habe eigentlich das ständige Posten satt und dieses Verpflichtungsgefühl dahinter. Und erhielt unglaublich viele Reaktionen, dass es anderen genauso ginge – zu ihrem eigenen absoluten Erstaunen.

Eine andere postete ihre 3 wunderbaren Schlüssel zu innerer Zufriedenheit, die sie gefunden hatte. Und sofort meldeten sich 10 Menschen für ihre Mailing-Liste an.

Wiederum eine andere schrieb einen inspirierenden Gedanken, den sie im Urlaub am Strand hatte.

Es sind oft die einfachen kleinen Dinge

Es sind diese einfachen, diese kleinen Dinge. Das, was dir gerade im Moment durch den Kopf und durch das Herz strömt. Wobei sich ein Fokus auf Positives und Inspirierendes lohnen kann – aber auch schwierige Themen können interessant sein. (Lediglich Beschwerden über andere würde ich ausnehmen wollen als geeignet).

Oft sind es diese einfachen Dinge, die uns dann fast wie von selbst in den Sinn kommen – authentische, aus dem Moment heraus geborene Gedanken. Die auftauchen, wenn wir uns dem Kompass folgend auf unserem Weg befinden (und ich sage bewusst nicht, dass wir dabei bereits an irgendeinem Ziel stehen müssen oder sollen).

Oft ist das Teilen von aktuellen Gedanken, Problemen, Hürden und Inspirationen sehr verbindend.

Und wenn du also keine Vorstellung hast von dem, worauf es bei Online-Marketing ankommt: betrachte es einmal von dieser ganz einfachen Seite aus. Es muss nicht kompliziert sein, du musst kein Profi im Marketing sein. Einfach nur DU sein reicht schon. Oder geht sogar besser.

Und gerade auf einem Netzwerk wie z.B. Facebook kann dies viel besser funktionieren. Aber auch mit Blog-Artikeln.

 

Dich in eine inspirierende Stimmung versetzen

Eine gute eigene Energie ist natürlich immer entscheidend. Inspiration, Liebe und das Einbringen deiner eigenen Werte und deines Mehrwerts für die Welt sind die höchsten „Schwingungen“, auf denen wir kommunizieren können.

Es kann daher lohnend sein, Posts oder Artikel z.B. nach einer morgendlichen Meditation oder nach dem Yoga entstehen zu lassen. Das ist auch ganz etwas anderes, als nach einem Redaktionsplan zu verfahren (vlt. magst du ja das Konzept eines festen Redaktionsplans. Dann ist das natürlich ebenfalls ein Weg).

Manchmal ist nur ein Redaktionsplan weit weg von dem, was uns gerade WIRKLICH beschäftigt. Der Fluss folgt nun mal keinem Plan… J

Machst du das, wovon du im Kopf denkst, dass es gerade sinnvoll wäre – oder machst du das, von dem du fühlst, dass es spannend, inspirierend, glückbringend, interessant oder herausfordernd ist?

Und wenn dein Leben und dein Business in einer Harmonie miteinander sind, dann ist das eine mit dem anderen verbunden, und was für dich gerade wichtig ist, kann es auch für dein Business und andere Menschen sein.

Ein kleines Mantra für dich

Ein schönes Mantra dazu aus einem Yoga-Video, was mir aus irgendeinem Grund gerade spontan hier einfällt:

ICH HABE GENUG. ICH TUE GENUG. ICH BIN GENUG.

Erinnere dich einfach, wofür du mit deinem Business angetreten bist, warum es dir Freude macht, wie es anderen hilft, und wo deine Begeisterung ist. Dann ist dein innerer Kompass aktiv. Und dann wirst du relativ einfach auf wunderbare Inhalte für deinen Content und dein Marketing stoßen. Weil du am Kern der Sache bist. Weil du bei DIR bist.

In diesem Sinne: lass es leuchten!

Auf dein erfüllendes Business – liebe Grüße,

deine Anja

Teile diesen Beitrag in den Netzwerken oder sende eine Mail mit dem Beitragsinhalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.