Ein erfüllendes Business statt „Werde reich über Nacht“

Wir bekommen aktuell laufend Werbeanzeigen vorgehalten, wo es stets darum geht, in wenigen Wochen oder Monaten zum 6-stelligen Business zu gelangen. Oder wo wir hören „mit genau dieser EINEN Methode wirst du es schaffen…“.

Ich bin jetzt einige Jahre in dem Business unterwegs, habe zunächst eine Online-Zeichenschule mit YouTube-Kanal gegründet. Inzwischen mein Webbusiness mit Herz, wo ich Menschen direkt bei vielen Belangen rund um ihre Website und ihrer Selbstentfaltung helfe.

Und während mich am Anfang die o.g. Dinge noch gelockt und fasziniert haben, habe ich inzwischen so viel mehr dazu gelernt…

Ich betrachte jetzt alles aus einem anderen Blickwinkel. Einfach nur schnell viel Geld machen wollen, hat nichts mehr mit dem zu tun, was ich heute gern lehren, weitergeben und wobei ich unterstützen möchte. (Abgesehen davon, dass dies eine Illusion ist.) Ich bin ein Stück mehr aufgewacht.

Einiges von dem, was mir so wichtig ist, habe ich hier zusammen getragen, und ich möchte dir in diesem Zusammenhang auch erklären, was mein Business für mich bedeutet, und führe dies als Beispiel an:

 

Die eigenen Talente erkennen, Berufung (weiter)entwickeln, Selbstwirksamkeit spüren

Ich glaube zutiefst daran, dass jede/r von uns einzigartige Talente und Gaben mit auf den Weg bekommen hat.

Manche spüren schon früh ihre Richtung, manche später. Doch es ist nie zu spät, sich selbst neu zu (er)finden. Es ist auch nie zu spät, in unser Mosaik des Lebens weitere Steinchen aufzunehmen, die wir unterwegs entdecken, und die wahrscheinlich schon immer Teil von uns waren.

Aber vielleicht noch nicht in unser Bewusstsein vorgedrungen sind im aktuellen Lebens(ver)lauf.

Wir finden uns dann, wenn wir bereit sind, uns unserem Herzen zu öffnen. Wir alle tragen unsere Antworten in uns, davon bin ich überzeugt.

Wenn wir die Stimme unserer Seele hören, wenn wir ihr folgen, wenn wir die Intuition wieder zulassen und uns erinnern, wer wir sind – dann werden wir in unsere volle Selbstwirksamkeit gehen und diese zum Wohle aller einbringen.

Mein Beispiel: Ich persönlich möchte diesen Prozess unterstützen, für Klarheit und für Visualisierung sorgen. Ich tue dies mit dem Medium der Webseite, die für mich nichts anderes darstellt als ein großartiges Kommunikationsmittel.

Der Prozess, eine Website (weiter) zu entwickeln, führt uns an die Aufgaben heran, uns zu zeigen, unseren Mehrwert zu formulieren, unser Selbstbewusstsein zu stärken und Farben und Bilder zu finden, die zu uns passen.

Ich sehe mich daher ehrlich gesagt weniger als Designerin und Technikerin (wenngleich ich dies gern mit umsetze, damit daraus keine Hürden werden). Sondern ich bin vielmehr eine „Übersetzerin“, Strukturgeberin. Und ich helfe auch beim Sortieren, ordnen, finden.

Je eher wirklich WIR auf unseren Kommunikationsmedien zu erkennen sind, desto eher und umso leichter ziehen wir auch die richtigen Kunden an – welche ja nichts anderes sind als jene Menschen, denen genau wir am besten helfen können und für die wir da sind.

Je jünger dein Business noch ist, desto schwieriger ist es oft, den Mut zum authentischen Sich-Zeigen aufzubringen. Doch das macht nichts – es darf genau die Zeit brauchen, die du brauchst. Für mich sind Webseiten niemals wirklich „fertig“, weil auch wir es nicht sind.

In diesem Sinne glaube ich inzwischen sogar an die Perfektion, die dem Unperfekten innewohnt…

Ich glaube an unser stetiges Wachstum, an unser Erwachen, und die Freude, die diesem Prozess folgt. Manchmal gehören auch „Wachstumsschmerzen“ und Ängste dazu, welche sich sehr oft – und für mich anfangs unerwartet! – beim Erstellen von Websites zeigen.

Ich habe gelernt, dass dies normal ist. Und wenngleich ich keine Psychologin und kein Coach im eigentlichen Sinne bin, ist es wichtig, dass ich diese Ängste verstehen und tragen helfen kann.

Der wichtigste Punkt also, noch weit vor Geld, ist: die eigenen Stärken, die Berufung leben, die Lebensaufgabe(n) finden. Geld wird dieser Begeisterung folgen.

 

Tiefen Sinn stiften und empfinden

Mit einem Business von innen heraus werden wir immer tiefen Sinn stiften und unser Leben als wertvoll und sinngebend empfinden.

Um dies wirklich in der vollen Tiefe tun zu können, ist es aus meiner Sicht sehr wichtig, dass wir uns ganz und gar für das Leben und uns selbst öffnen. Das ist nicht immer einfach.

Wenn wir sehr sensibel sind, mag es manchmal besonders schwer erscheinen. Dennoch wohnt der Empathie, gerade bei allen Coaches, Lehrern und Weisen, eine große „Magie“ inne.

Ich sehe es als – möglicherweise lebenslange – Aufgabe an, uns selbst mehr und mehr zu entdecken, zu finden und zu spüren. Und dies dann den anderen, die uns brauchen, zu Teil werden zu lassen.

Mein Beispiel: Ich selbst möchte dabei helfen, dass allen, die es wollen, dafür auch alle heutigen (technischen) Kanäle zur Verfügung stehen.

Ich habe allerdings bereits erfahren, dass es jenseits der „fest verdrahteten“ Kanäle Bahnen gibt, die anders funktionieren. Und wenngleich ich nicht weiß, wie genau, sind diese sehr mächtig.

Ich glaube an die Herz-Verbindungen zwischen Menschen. (Und allein die Klarheit, die der Prozess einer Website-Gestaltung und –Strukturierung bringt, hilft hierbei. Dies ist somit mein persönliches Schaffensfeld geworden, welches vielseitige Möglichkeiten bietet.)

Ich möchte dir helfen, genau diese Herzverbindungen optimal herstellen zu können.

Welche Herzverbindungen erschaffst du? Wofür bist du hier? Stehst du am Anfang oder inmitten deines wunderbaren Mosaiks? Sinn stiften, sinnvoll leben. Die 2. Zutat beim erfüllenden Business.

 

Angebot passend zu sich selbst und den optimalen Kunden „schnüren“

Aus dem bisher Gesagten ergibt sich für mich, dass wir alle ein Angebot erschaffen können, welches uns genau ermöglicht, unseren Sinn optimal zu erfüllen.

Manchmal dauert das ein bisschen. Meistens. Die Idee, innerhalb weniger Monate „reich“ zu werden, macht keinen Sinn. Was wir geben können, steht in Zusammenhang zu unserem eigenen inneren Wachstum. Aber auch das, was wir zu empfangen bereit sind! Diese Entwicklung vollzieht sich ein Leben lang.

Wachstum folgt immer den Jahreszeiten, besteht aus dem Explodieren von Kraft und Fülle, um sich dann wieder in eine Ruhephase zurück zu ziehen, sich zu erholen. Um erneut einen Zyklus zu beginnen, und immer so fort.

Und so erlebe ich inzwischen auch die Selbstständigkeit. Und letztendlich: unsere Webseiten und unser Angebot. Wenn wir sie als lebendiges Kommunikationsmittel und Teil unserer Plattform des Wachstums begreifen.

Wir machen Erfahrungen mit unseren Kund*innen, mit dem, was wir geben können. Wir erleben, was wir bewirken können, wenn wir auf „die Richtigen“ treffen. Was wir wirklich zu tun im Stande sind, lernen wir oft erst im Laufe der Zeit. Manchmal spüren wir es, und doch fühlt es sich so groß an.

Und wir lernen, wann wir selbst Ruhe brauchen, welche Teile wir wieder los lassen möchten, und auch, wer nicht zu uns passt. All dies ist OK. All dies ist Teil des Prozesses.

Und so darf und wird alle Kommunikation mit uns reifen (und ich helfe z.B. gerne, die zum aktuellen Zeitpunkt maximal mögliche Klarheit und Visualisierung und „Betextung“ herbei zu führen, was ich am Anfang gar nicht wusste…).

Worte sind mächtig. Webseiten-Texte sind es. Worte verhelfen zu innerer und äußerer Klarheit.

Es geht immer darum, dass unser Angebot zu uns und zu jenen Menschen passt, die es am dringendsten brauchen. Dass die anderen sich dabei erkennen, und zu uns finden. Dabei geht es stets auch um die eigenen Bedürfnisse, Talente, Vielseitigkeiten. Wie können diese verwoben werden? Wem genau helfen sie am meisten?

Doch auch die Form und die Menge, in der wir dies geben können, so dass wir selbst dabei in Balance bleiben, sind wichtig. Damit nicht Erschöpfung eintritt oder wir uns verausgaben. Damit wir stets genügend freien Raum zur Inspiration haben.

Unser Angebot also muss zu unseren besten Kund*innen, jedoch immer auch zu uns selbst passen. Thema hier auch: Selfcare.

 

Optimale Kunden finden und richtig ansprechen

Diesen Punkt habe ich bereits erwähnt, doch führe ich ihn noch einmal eigens an.

Wir sind nicht für jeden da, und wir merken: nicht jeder schätzt uns in gleicher Art und Weise wert. Das ist OK. Wir Menschen unterscheiden uns.

Doch je eher wir genau wir sind, und uns so auch zeigen können, desto eher finden wir die Richtigen. Rein strategische Überlegungen, so stelle ich immer wieder fest, führen nicht zu einem wirklich erfüllenden Business. Auch hier sind unser Herz, unsere Intuition, und unsere Offenheit unsere wichtigsten Begleiter.

Und der Mut, Nicht-passendes weiter ziehen zu lassen. Wir müssen nicht jeden Kunden annehmen, nicht jedem gerecht werden. Wir dürfen uns bewusst werden, wer wirklich passt. Viele leben das nicht so, was leicht in Stress endet und in Projekten, die dann keine Seite wirklich zufrieden stellt.

Mein Beispiel: Für „meine“ Webseiten und Online-Projekte, die ich begleiten darf, gilt: ich möchte die Dinge nicht für dich festlegen, sondern dir helfen, das Deine zu finden. Das zieht sich normalerweise von den Inhalten bis zur Gestaltung: die Webseiten, die meiner Arbeit entsprungen sind, sind so verschieden wie meine Kund*innen.

Sehr sehr viele fotografieren selbst und bringen ihre eigenen Bilder, Vorstellungen und Farben mit. Es kann immer nur ein gemeinsamer Gestaltungs- und Schaffensakt sein. Denn es geht um dich.

Optimale Kund*innen ansprechen zu können ist wesentlicher Bestandteil unseres erfüllenden Businesses, und hängt interessanterweise mit unserer Eigen-Kenntnis und auch unserem Selbstwertgefühl zusammen.

 

Gut davon leben können

Je sensibler, empathischer und idealistischer du bist, desto schwieriger kann es sein, Geld anzunehmen.

Doch die allumfassende Balance gilt auch hier. Geld ist Energie. Wenn du Energie hinaus gibst, darfst du Energie empfangen. So ist es gedacht. Und so macht es für mich Sinn.

Für mich gehören zu einem Business daher immer auch vernünftige, gute Einnahmen. Genaue Zahlen finde ich nicht wichtig und kann jede/r für sich selbst setzen.

Beide Extreme finde ich eher unpassend – die die ganz schnell reich werden wollen, weil sie dahinter ihre Freiheit sehen (die meines Erachtens nach so nicht erreicht wird). Und dann auf der anderen Seite die, die an der untersten Grenze bleiben und Geld irgendwie komisch oder gar „blöd“ finden.

Nur: an arm sein ist nichts edel oder gut. Für mich gehört zu einem Business auch, dass es (mindestens!) so viele Einnahmen generiert, dass wir locker davon leben können, es für Vorsorge und Anschaffungen reicht, wir mal Urlaub machen können und wir keinen äußeren Mangel haben.

Wenn wir einen Mangel im Außen haben, so ist es oft genug ein Spiegel unseres Inneren, weshalb es wichtig ist, dem Thema Geld nicht auszuweichen. Wir sollten uns sogar höchst aktiv damit beschäftigen.

 

Sehr viel Spaß haben und Freude empfinden

Dies ist für mich die allerwichtigste Zutat. Meiner Meinung nach ergibt sich dies, wenn die bisher gesagten Komponenten passen.

Es ist wie ein großes Puzzle unseres Lebens. Äußerer und innerer Reichtum gehen Hand in Hand.

Äußerer Reichtum allein ist möglich – aber nicht wirklich erfüllend.

 

So viel Zeit haben, wie du benötigst

Auch dies finde ich wichtig. Natürlich können wir Launches planen, Skalieren, Strategien verfolgen. Des Öfteren habe ich bei mir und anderen hier große Erschöpfung erlebt.

Manchmal machen wir uns selbst Druck, und wir wollen schnell oder perfekt sein.

Doch gönne dir auch Zeit. Denke an die natürlichen Wachstumsphasen. Lade auch deine Akkus wieder auf. Nimm die Sonne wahr, wenn sie da ist. Ruhe, wenn du ruhen möchtest.

Genug Zeit und Raum benötigst du auch zwischendrin immer wieder. Ich selbst oft mehr, als mir bewusst ist (ich bin nun schon 2x in meinem Leben sehr nah an eine große Erschöpfung heran gehetzt und weiß, wovon ich spreche…).

Zeit haben. Zeit ist wichtig, Ruhe und (Frei)Raum sind es ebenso. Es kann daher nicht darum gehen, immer nur zu leisten und zu funktionieren.

 

Marketing betreiben, das zu dir passt und Freude macht

Am Anfang wollte ich, dass es schnell geht. Marketing war eher lästig – und so schrieb ich eher lustlos Artikel oder machte Postings auf SocialMedia, immer nur mit dem Gedanken, doch jetzt schnell viele Leute zu erreichen.

Und was soll ich sagen. So hat es weder funktioniert, noch die Leute wirklich erreicht, noch hat es die Herz-Verbindungen aufgebaut, die ich heute so schätze.

Marketing ist rein gar nichts anderes als deine Kommunikation nach außen. Sie ist kein Geheimnis und es gibt (leider) kein Patentrezept, das für alle passt. Vielleicht ist aber grade das auch gut so (denn es schafft wieder Raum… individuellen Raum).

Du wirst genau deine Kanäle – online wie offline – finden, wenn du bei dir bleibst. Ich helfe dir gerne mit mehr Klarheit, Optionen und Möglichkeiten (bzw. kenne andere, die auch im (Er)klären von verschiedenen Kanälen helfen können).

Marketing ist dann nicht mehr ein fremder und lästiger Anhang, sondern ein integraler Teil deines Schaffens. Heute geht dies mit „Content-Marketing“ besonders gut, indem du inhaltliche Schnipsel (Blog-Artikel, Videos, Audios) veröffentlichst.

Wenn dabei freilich nur ein „ich will jetzt schnell viele Menschen erreichen und mich weiter nicht damit beschäftigen“ im Kopf herum schwirrt, wird es eher beschwerlich und mühsam. Das habe ich selbst leidvoll erfahren.

Deinen Weg jedoch kannst nur du selbst finden. Und du wirst ihn finden. Marketing also, das ist wiederum Selbst-er-Kenntnis (es führt immer wieder zu dir zurück) und ist letztendlich wunderbare Kommunikation im Außen, von dem, was du weißt und kannst.

Auch dies macht Freude bzw. ist freudvoll, wenn du von innen nach außen kommunizierst – dann ist dies Bestandteil unserer Erfüllung, zu der ein Sich-Mitteilen gehört.

 

Ich wünsche dir sehr viel Freude und Inspiration bei allem!

In diesem Sinne –

Von meinem Herz zu deinem –

Liebe Grüße von Anja

Teile diesen Beitrag in den Netzwerken oder sende eine Mail mit dem Beitragsinhalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.